Wünschen Sie sich der Leitwolf Ihres Hundes oder gar Ihres Rudels zu sein? Haben Sie es satt Ihren Hund immer wieder rufen zu müssen? Ärgert es Sie, wenn der Hund Sie zu ignorieren scheint? Dann machen Sie es sich doch leicht!

Zeigen Sie Ihrem Hund doch auf natürliche Art und Weise, was Sie von ihm wollen. Ohne Worte! Menschen haben als einzige Spezies eine so ausgeprägte Sprache. Wir verwenden teilweise mehrere Bezeichnungen für ein und das Selbe. Heute sagen wir „hier“, morgen „komm“ und übermorgen vielleicht „komm her“.

Wie soll der Hund da mitkommen? Selbst wenn wir uns auf ein Kommando festlegen, muss der Hund dieses erst erlernen. Wir müssen ihm beibringen, was jedes einzelne Kommando bedeutet und was wir daraufhin von unserem Hund erwarten.

Viel einfacher ist es dem Hund körpersprachlich mitzuteilen, was wir wollen. Diese „Sprache“ müssen wir dem Hund nicht beibringen. Dem Hund ist dies angeboren.

Wir müssen uns nur bewusst werden, wie wir wirken und was wir mit unserer Körperhaltung ausdrücken. Stellen Sie sich mal einen Chef vor, der geduckt durch seine Firma schleicht und selbst nicht zu wissen scheint, was er will.

Würden Sie den Chef respektieren und ihm folgen? Sicher nicht. Sie würden einen Chef eher für voll nehmen, wenn dieser souverän und sicher auftritt. Oder? Genau so ist es auch bei unseren Hunden. Leinen Sie Ihren Hund an eine mindestens 10 Meter lange Leine und nehmen diese am Ende in die Hand. Marschieren Sie selbstsicher und aufgerichtet los ohne auf Ihren Hund zu achten.

Achtet Ihr Hund jetzt schon etwas mehr auf Sie? Dann sind Sie auf dem richtigen Weg.

Driftet Ihr Hund einmal ab, drehen Sie sich zu Ihrem Hund um und gehen stramm auf ihn zu. Sobald der Hund Sie wahrnimmt, drehen Sie wieder ab und gehen weiter Ihres Weges. Bleibt der Hund, wo er ist, war Ihre Aktion nicht deutlich genug. Wiederholen Sie den Vorgang und gehen bestimmt und zügig auf ihn zu.

Achten Sie dabei auf Ihre Körperhaltung. Schaut der Hund in Ihre Richtung, wenden Sie sich wieder ab und marschieren in die ursprüngliche Richtung weiter. Folgt Ihnen der Hund, waren Sie klar in Ihrer Körpersprache. Die Aufmerksamkeit Ihres Hundes ist jetzt ganz bei Ihnen.

Will der Hund Sie überholen, drehen Sie sich wieder zu ihm um und gehen ihm entgegen. Der Hund sollte Ihnen zugewandt nach hinten weichen. In der Führung nehmen wir so den Raum ein. Wir kontrollieren also den Raum und weisen unserem Hund eine Rolle zu.

Er darf sich jetzt hinter uns führen lassen und muss nicht mehr die Rolle des Führers übernehmen. Ihr Hund wird sich schnell daran gewöhnen und sich entspannen.

Wir als Leitwolf haben ja schließlich alles im Griff 🙂